Zum Kurs anmelden
Groovy Latin Guitar
12.08.2017 - 19.08.2017


Silvio Schneider

Seit seinem Gitarren- und Kompositions-Studium in Dresden beschäftigt sich Silvio Schneider intensiv mit lateinamerikanischer Musik und ist mit seinen Projekten seit über 20 Jahren auf der ganzen Welt unterwegs. Solo, mit KaraSol, HOELDER oder früher Nassler & Schneider führten ihn rund 1.500 Konzerte bisher in die Schweiz, nach Österreich, Italien, Ungarn, die Tschechische Republik, Frankreich, Luxemburg, Belgien, Holland, Schweden, nach Russland, Mazedonien, in die Türkei, den Libanon, die USA, Mexiko, Kanada, entlang der westafrikanischen Küste und bis nach Japan. 

 

Silvio Schneider veröffentlichte bisher 6 CDs und arbeitete als Gast mit vielen Musikern zusammen, wie z. B. Nippy Noya (Percussion), Bergitta Victor (Sängerin von den Seychellen) oder Dominic Miller (Gitarrist von Sting). Seit Jahren leitet Silvio Schneider  Gitarrenkurse und veröffentlichte mehrere Gast-Workshops in der Zeitschrift "Akustik Gitarre". 2006 erschien seine Notenausgabe "The easy way to Autumn leaves – Ein Gitarrenworkshop zum Einstieg in die lateinamerikanische Musik“.

Groovy Latin Guitar

Wer in die Geheimnisse und den Zauber von Samba, Bossa Nova und Co. eintauchen möchte, kommt nicht an der Erkenntnis vorbei, dass diese Musik vor allem von Rhythmus und Groove lebt. Deshalb stehen Latin-Grooves auf Gitarre und Percussion-Instrumenten im Vordergrund dieses Gitarren Workshops. Am Beispiel bekannter Standards wie Autumn leaves, Manha de Carnaval, aber auch Bearbeitungen von Sting und Buena Vista Social Club, werden verschiedene Anschlag- und Begleittechniken, perkussives Spiel sowie harmonische Grundlagen der Songbegleitung vermittelt. Kleine Tricks und Effekte, Übetechniken und Warming Ups runden das didaktische Konzept von „Groovy Latin Guitar“ ab. 

 

Dieser Latin Gitarren Workshop  richtet sich auch an Duos Gesang und Gitarre, denn es wird immer wieder Berührungspunkte zum parallel stattfindenden Gesangworkshop geben. Gemeinsame Rhythmus-Sessions sowie die Möglichkeit, die erarbeiteten Songs am Ende zusammen zu performen.